Aims & Scope

Aims and Scope

The series seeks to develop critical and reflexive perspectives on the internationalisation and globalisation of public law, not only in Europe but throughout the world. Most legal publishing in Austria, driven by the needs of specialisation and the state-based nature of positive law, has not systematically addressed these concerns. Particularly in the framework of European integration, the need for greater dialogue and understanding between the major schools and systems of public law in the world has become urgent.
By using the terms “international public law” and “comparative public law” the series aims to encourage a broad understanding that does not merely amount to a description of foreign systems but also discusses comparative methodology. The editors welcome both edited collections of essays and scholarly monographs that treat a public law theme from a synoptical viewpoint. There are no a priori restrictions with regard to possible themes or states. Also European Law and public international law must thereby be addressed and taken duly into account.

Das Konzept

Die Schriftenreihe versteht sich als Forum wissenschaftlicher Reflexion des in Europa, aber auch weltweit beobachtbaren Phänomens einer Internationalisierung und Globalisierung des öffentlichen Rechts. Gerade im Zuge der europäischen Integration ist die nachhaltige Auseinandersetzung mit diesem Phänomen auch in Österreich unabdingbar.
Die Begriffe „internationales öffentliches Recht“ und „vergleichendes öffentliches Recht“ werden nicht immer trennscharf voneinander unterschieden. Um die Schriftenreihe möglichst breit anzulegen, werden beide Begriffe in ihrem Namen geführt. Die Schriftenreihe steht sowohl Sammelbänden offen, die einzelne Beiträge zu einer Thematik des öffentlichen Rechts verschiedener Staaten enthalten, als auch Bänden, die eine öffentlich-rechtliche Thematik von einem synoptischen Ansatz aus untersuchen. Dabei wird weder eine apriorische Einschränkung hinsichtlich der auszuwählenden Staaten noch hinsichtlich der auszuwählenden öffentlich-rechtlichen Thematik vorgenommen. Auch Völker- und Europarecht spielen dafür eine zunehmend wichtige Rolle.
Im Vordergrund steht die Analyse von Zusammenhängen, Einflüssen und Bezügen zwischen den verschiedenen Rechtsordnungen im europäischen und weltweiten Mehrebenensystem, die letztlich auch ein Verschmelzen der verschiedenen öffentlich-rechtlichen Disziplinen fördert.

Dr. Konrad Lachmayer , Schottenbastei 10-16 (Juridicum), A-1010 Wien - Austria, Email: konrad.lachmayer@univie.ac.at