ICL Logo
ICL Series


Series » Published Volumes 

Published Volumes

Volume 18
JOACHIM STERN
Rechtsberatung für Asylsuchende
Völkerrecht, Unionsrecht und Grundrechtecharta, Verfassungsrecht

Unabhängige, qualifizierte und parteiische Rechtsberatung und Rechtsvertretung für Asylsuchende ist eine Grundvoraussetzung für die effektive Geltendmachung des Anspruchs auf internationalen Schutz und mittlerweile auf verschiedenen Ebenen als Grundrecht anerkannt. Der Autor analysiert im Licht der österreichischen Rechtslage und Praxis eingehend die entsprechenden Bestimmungen der Verfahrensrichtlinie, der Rückführungsrichtlinie und der Aufnahmerichtlinie und setzt diese in Kontext zu den menschenrechtlichen und rechtsstaatlichen Vorgaben.


Ausführlich wird nachgewiesen, dass Artikel 47 EU-Grundrechtecharta nunmehr die Standards des fairen Verfahrens des Artikel 6 EMRK auf das Asyl- und das Ausweisungsverfahren ausdehnt. Dabei werden grundsätzliche Punkte des Zugangs zum Recht analysiert, wie sie für das Fremdenrecht insgesamt, darüber hinaus aber auch generell für die Verwaltungsgerichtsbarkeit von großer Aktualität sind.

 

facultas.wuv/Nomos 2012, 338 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-8329-7839-6, EUR44,-

 

 

 

Volume 17
VERONIKA C. TIEFENTHALER
Gewohnheit und Verfassung

Das Gewohnheitsrecht ist eine Erscheinungsform des ungeschriebenen Rechts. Die Einordung von ungeschriebenen Rechtsnormen in den Stufenbau der Rechtsordnung erweist sich häufig als schwierig, weil die wenigsten von ihnen explizit in den gesatzten Rechtsquellenkatalogen der Rechtsordnungen vorgesehen sind und auch nur wenige Eingang in die Judikatur der Höchstgerichte gefunden haben. Gegenstand dieser Studie ist die Frage, welche Rolle das Gewohnheitsrecht auf Verfassungsebene einnimmt.

Neben einem rechtstheoretischen Teil, der sich allgemein mit der Rechtsquelle Gewohnheitsrecht und der Frage nach ihrem Geltungsgrund beschäftigt, konzentriert sich das Werk auf zwei konkrete Rechtsordnungen, jene Österreichs und des Vereinigten Königreichs. In einer verfassungsvergleichenden Untersuchung werden die geltenden, ungeschriebenen Rechtsnormen beider Rechtsordnungen einander gegenüber gestellt und aus rechtlicher Sicht beurteilt.

 

facultas.wuv/Nomos 2012, 220 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-8329-7632-3, EUR 39.-
 

Volume 16
ANNA BENDER-SÄBELKAMPF
Demokratie der ethnischen Minderheiten
Repräsentation und Partizipation in Österreich und der Europäischen Union

 

Effektive demokratische Repräsentation und politische Partizipation sind die notwendigen Elemente eines modernen europäischen Minderheitenschutzes, um einerseits Diskriminierungen gegenüber Angehörigen nationaler Minderheiten zu bekämpfen und andererseits um ihre wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Anliegen, vor allem aber um ihren Bestand zu sichern. Nach einer kritischen Untersuchung des in Österreich verwirklichten Modells der Volksgruppenbeiräte wird nach Alternativen vornehmlich in Form von Personalautonomie und Integrationsmodellen gesucht. Unter Einarbeitung der Neuerungen des Reformvertrages wird auf das Demokratieverständnis im Sinne einer dualen Legitimationsstruktur abgestellt und „gelebte“ Repräsentation und Partizipation von Unionsbürgern und Unionsbürgerinnen, welche auch gleichzeitig Angehörige von nationalen Minderheiten sind, untersucht.


facultas.wuv/Nomos 2012. 223 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-7089-0756-7, EUR 39,– [A] / EUR 38,– [D] / sFr 51,50

 

Volume 15
NIKLAS SONNTAG
Präventive Normenkontrolle in Österreich

 

Das Buch behandelt alle Kontrollinstanzen, die in der präventiven Prüfung der Gesetzgebung auf Bundes- und Landesebene eine Rolle spielen und Gesetzesentwürfe oder -beschlüsse im Kontext verschiedenster Maßstäbe wie Verfassungskonformität, bundesstaatlicher oder legistischer Fragen beleuchten. Die Arbeit umfasst neben klassischen verfassungsrechtlichen Instrumenten, wie dem Beurkundungsrecht des Bundespräsidenten und der präventiven Kompetenzfeststellung durch den VfGH, auch die primär einfachgesetzlich eingeräumten Begutachtungsrechte, den Verfassungsdienst des Bundeskanzleramtes wie auch neue Entwicklungen im Bereich der Gesetzesfolgenabschätzung und präventiven Normenkontrolle in Wechselwirkung mit  dem Europarecht. Ein rechtsvergleichendes Kapitel behandelt schließlich Varianten präventiver Normenkontrolle im internationalen Vergleich.
  

facultas.wuv/Nomos 2011. 217 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-7089-0755-0, EUR 36,– [A] / EUR 35,10 [D] / sFr 47,90


 

Volume 14
CHRISTINA BINDER, HARALD EBERHARD, KONRAD LACHMAYER, GREGOR RIBAROV, GERHARD THALLINGER (EDS.)
Corporate Social Responsibility and Social Rights
Proceedings of the 5th Vienna Workshop on International Constitutional Law

 

The book elucidates the specific role of constitutional law in the debate on social and economic rights and CSR. It operates from the perspective of International Constitutional Law (ICL), a comparative legal discipline especially concerned with constitutional relations at different levels of legal networks. Today, transnational business corporations – and therewith private actors – affect core economic and social rights in their business relations. Accordingly, it is the decreasing role of the state in the era of globalisation and contemporary trends such as the liberalisation of public utilities which pose challenges to the implementation and enforcement of economic and social rights. The contributions of this book look at the different aspects of these relations on both, the national and international level, given the decisive importance of international human rights law for the protection and implementation of these rights.

 

facultas.wuv/Nomos 2010. 171 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-7089-0594-5, EUR 36,- [A] / EUR 35,10 [D] / sFr 51,–
 

Volume 13
CHRISTINA BINDER, CLAUDIA FUCHS, MATTHIAS GOLDMANN, THOMAS KLEINLEIN, KONRAD LACHMAYER (HG.)
Völkerrecht im innerstaatlichen Bereich

 

Treffen des Arbeitskreises junger Völkerrechtswissenschaftler/-innen in Wien 2008 Völkerrecht ist längst keine Angelegenheit nur der Regierungen und Parlamente mehr, sondern betrifft die tägliche Arbeit vieler staatlicher Behörden und Gerichte. Selbst Individuen sind davon mitunter empfindlich betroffen, wie die Liste der Terrorverdächtigen des Al Qaida und Taliban-Sanktionsausschusses eindrücklich vor Augen geführt hat. Die Tätigkeit staatlicher Stellen wirkt überdies auf das Völkerrecht  zurück, etwa indem nationale Rechtsprechung seine Auslegung bestimmt oder zur Bildung von Gewohnheitsrecht beiträgt.
Unter dem Generalthema „Völkerrecht im innerstaatlichen Bereich“ werden, gebündelt zu den Themenkreisen „Nationale Gerichtsbarkeit“, „Menschenrechte“ und „Demokratie“, gleichermaßen aktuelle wie grundlegende Einzelfragen des Zusammenspiels der Völkerrechtsordnung, der Gemeinschaftsrechtsordnung sowie innerstaatlicher Rechtsordnungen in wissenschaftlich fundierter Weise dargestellt und aufgearbeitet.

 


facultas.wuv/Nomos 2010. 216 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-7089-0522-8, EUR 36,- [A] / EUR 35,10 [D] / sFr 51,–


 

Volume 12
MARLENE DANZL
Die geschlechtsabhängige Tarifierung
Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung

Aufgrund ihrer unterschiedlichen Schadenserwartung werden Frauen und Männer in der privaten Krankenversicherung sowohl in Deutschland als auch in Österreich verschiedenen Risikogruppen zugeordnet und Prämien und Leistungen  geschlechtsspezifisch berechnet. Dies führt dazu, dass vergleichbarer Versicherungsschutz für weibliche Versicherte erheblich teurer ist als für männliche. Die Vereinbarkeit dieser Praxis mit dem (verfassungsrechtlichen) Gleichheitssatz wird im deutschen Schrifttum bereits seit langem diskutiert und hat auch durch den Erlass der Gleichbehandlungs-Richtlinie 2004/113/EG keine abschließende Klärung erfahren. Die vorliegende Arbeit bezweckt, die Frage nach der Zulässigkeit der geschlechtsabhängigen Tarifierung in der privaten Krankenversicherung sowohl für Deutschland als auch für Österreich umfassend zu beurteilen, indem insbesondere die Europarechts- und Verfassungskonformität der geltenden Rechtslage und die Existenz einer  Gleichbehandlungspflicht für private Krankenversicherer sowie die Notwendigkeit von gesetzgeberischen Maßnahmen untersucht werden.

 


facultas.wuv/Nomos 2010. 209 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-7089-0507-5, EUR 32,– [A] / EUR 31,20 [D] / sFr 56,90
 

Volume 11
MELANIE WIENER
Bürger und Union
Die Unionsbürgerrichtlinie in Österreich

Im vorliegenden Werk wird das gemeinschaftsrechtliche Konzept der Unionsbürgerschaft samt seiner historischen Entwicklung erläutert, wobei insbesondere auf das Recht der Unionsbürger und ihrer Familienangehörigen auf Freizügigkeit eingegangen wird. Im Anschluss daran wird die in Österreich im NAG, FPG und AuslBG erfolgte Umsetzung der Unionsbürgerrichtlinie im Detail dargestellt sowie die Verfassungskonformität der maßgeblichen Bestimmungen untersucht. Auf der Grundlage des positivrechtlichen Teils erfolgt schließlich eine Beleuchtung des Rechtsinstituts der Unionsbürgerschaft aus staatstheoretischer Sicht.
Die Besonderheit des Buches ist der umfassende Zugang zum Thema Unionsbürgerschaft bzw. Unionsbürgerrichtlinie. Neben den europarechtlichen Grundlagen und den konkreten Umsetzungsmaßnahmen in Österreich werden auch die staatstheoretischen Problemstellungen zur Unionsbürgerschaft in die Abhandlung miteinbezogen.

 

facultas.wuv/Nomos 2009. 191 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-7089-0506-8, EUR 32,- [A] / EUR 31,20 [D] / sFr 55,–
 

Volume 10
MATTHIAS SCHMIDL
The Changing Nature of Self-Defence in International Law

 

This book examines the development of the right of self-defence in international law both as an introduction to the subject and as a critical consideration of its central themes and debates. Special emphasis is laid on the development since 9/11. The right of self-defence is analysed from the point of view of international and constitutional law as well as from the perspective of state practice. The key question the book attempts to answer is whether a state can lawfully invoke ist right of self-defence to fight non-state actors.
The book appeals to all international lawyers, academics, students, and practitioners, as well as those interested in politics and international relations.

 

facultas.wuv/Nomos 2009. 247 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-7089-0404-7, EUR 36,- [A] / EUR 35,10 [D] / sFr 59,80
 

Volume 9
HARALD EBERHARD, KONRAD LACHMAYER, GREGOR RIBAROV, GERHARD THALLINGER (EDS.)
Constitutional Limits to Security
Proceedings of the 4th Vienna Workshop on International Constitutional Law

 

Ever since the terrorist attacks in New York, Madrid and London issues of security have constantly been on the agenda of states and transnational organizations alike. Whether on a national, European or international level, the question of how to weigh security from threats like political extremism and terrorism against the guarantee of fundamental rights and freedom of individuals has been the subject of heated debates. While on the one hand aimed at protecting a society, security measures on the other hand also tend to challenge its core constitutional values like democracy, fundamental rights and the rule of law. The proceedings at hand combine contributions of various academics and practitioners in the field of security research.
Apart from analysing the impact of security politics on recent developments of international, European and national constitutional law, the authors also provide ideas on how to limit security within today’s constitutional design.


facultas.wuv/Nomos 2009. 216 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-7089-0292-0, EUR 36,- [A] / EUR 35,10 [D] / sFr 59,80
 

Volume 8
ANNA GAMPER, CHRISTOPH PAN (HG.)
Volksgruppen und regionale Selbstverwaltung in Europa

Der Tagungsband zu einem nicht nur in Europa hochaktuellen Thema umfasst eine Reihe prägnanter Fallstudien: Katalonien, Schottland, Wales, Åland, Südtirol, die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens und das Széklerland in Rumänien sind eindrucksvolle Beispiele einer ganz unterschiedlich gearteten Typologie nationalen Minderheitenschutzes, dessen höchstentwickelte Form, die regionale Selbstverwaltung, sich noch nicht überall durchsetzen konnte. Die Europäisierung des nationalen Minderheitenrechts, insbesondere auf Grund jahrzehntelanger Bemühungen des Europarats, stellt dabei einen maßgeblichen Faktor seiner Entwicklung dar. Die breit angelegte interdisziplinäre Untersuchung des Volksgruppenschutzes - an der Schnittstelle von staatlichem Verfassungsrecht, Europarecht und Völkerrecht, aber auch anderer wissenschaftlicher Disziplinen, wie Sprachwissenschaft, Geographie, Geschichte und Politologie – macht den Band nicht nur für Juristen besonders lesenswert.

facultas.wuv/Nomos 2008. 232 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-7089-0245-6, EUR 32,– [A] / EUR 31,20 [D] / sFr 55,–

 

Volume 7
JÜRGEN BUSCH, HEDWIG KOPETZ (HG.)
Rechtsfragen des Europäischen Hochschulraumes
Higher Education Integration in Europe


Mit den dynamischen Internationalisierungsprozessen der Forschung und Bildung im Allgemeinen und der Hochschulbildung im Speziellen geht die zunehmende Internationalisierung des Hochschulrechts einher – längst ist es kein Fall mehr für autarke, innerstaatliche Regelung.
Folgende, zentrale Rechtsfragen des Europäischen Hochschulraums berührende Themenbereiche werden aus dem Blickwinkel des Internationalen Verfassungsrechts in diesem Band besprochen:
• Die Anpassung des nationalen Hochschulrechts an europäische (rechtliche) Rahmenbedingungen wie den Bologna-Prozess
• Konflikte zwischen nationalen und europäischen hochschulpolitischen Interessen und mögliche (rechtliche) Lösungsansätze (zB die Regelung des Hochschulzugangs für andere EU-Bürger)
• Zukünftige Szenarien der Kooperation und des Wettbewerbs zwischen europäischen Hochschulen im Vergleich zu den USA

facultas.wuv/Nomos 2008. ca. 220 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-7089-0166-4, ca. EUR 32,– [A] / EUR 31,20 [D] / sFr 55,–
Erscheint im September 2008

Volume 6
LUKAS BAUER
Der Europäische Gerichtshof als Verfassungsgericht?

Die Frage nach der Existenz und Ausgestaltung einer europäischen Verfassungsgerichtsbarkeit präsentiert sich als vielschichtige, verzweigte und weitreichende rechtliche Problemstellung. Die Tätigkeit als europäisches Verfassungsgericht stellt einen der wichtigsten Zuständigkeitsbereiche des EuGH dar, in dessen Rahmen häufig gerichtliche Weichenstellungen für die weitere Entwicklung und Ausgestaltung des Gemeinschaftsrechts erfolgen.
Das Buch behandelt im Besonderen folgende Fragen aus europarechtlicher und verfassungsrechtlicher Sicht:
• Inwiefern erfüllt der EuGH auf europäischer Ebene die Funktion eines Verfassungsgerichts?
• Welche verfassungsgerichtlichen Kompetenzen kommen dem EuGH zu?
• Ist der EuGH ein Verfassungsgericht der EG oder der EU?
• Welche rechtlichen Möglichkeiten und Probleme ergeben sich auf nationaler und europäischer Ebene durch die Ausübung verfassungsgerichtlicher Kompetenzen durch den EuGH?


facultas.wuv/Nomos 2008. 213 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-7089-0163-3, EUR 32,– [A] / EUR 31,20 [D] / sFr 55,–

Volume 5
VERENA MESSNER
Verfassungsrechtliche Asymmetrien im spanischen Autonomienstaat


Das Buch folgt einer inhaltlichen und methodischen Dreiteilung. Der erste Teil behandelt die Entstehung und Entwicklung des spanischen Autonomienstaates, um einen nicht-spanischen Leser mit dem spanischen Modell territorialer Dezentralisierung vertraut zu machen. Ausgehend von den bislang zur asymmetrischen Ausgestaltung dezentralisierter Territorialsysteme entwickelten Theorien und Ansätzen aus Politik- und Rechtswissenschaft wird im Rahmen des zweiten Teils unter besonderer Berücksichtigung der spanischen Lehre ein eigenständiges verfassungstheoretisches Konzept der Asymmetrie entwickelt. Darunter wird eine singuläre Abweichung von einer verfassungsrechtlichen Gleichbehandlung aller territorialen Gliedeinheiten eines dezentralisierten Systems verstanden. Gegenstand des dritten Teils ist die Anwendung dieses abstrakten Asymmetriebegriffs auf ein konkretes Territorialmodell, den spanischen Autonomienstaat.

facultas.wuv 2008. 215 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-7089-0167-1, EUR 32,– [A] / EUR 31,20 [D] / sFr 55,–

 

Volume 4
HARALD EBERHARD, KONRAD LACHMAYER, GREGOR RIBAROV, GERHARD THALLINGER (HG.)
Perspectives and Limits of Democracy
Proceedings of the 3rd Vienna Workshop on International Constitutional Law


Democracy is basically considered to be the most important aspect of constitutions. Still, democracies all over the world are also facing major diffi culties; some for example are being confronted with antidemocratic and fundamentalist movements. The proceedings feature articles on aspects of traditional democracies like India as well as on new democratic systems where a special focus is laid on the infl uence of the European democratic concept on states in South Eastern Europe. In addition to these specific issues of national democratic developments, concepts of democracy at an international level are evolving. Today, supranational and international organizations attain more and more far reaching powers. The so-called ‘democratic defi cit’ of the EU, WTO or other standard setting bodies beyond the state is more and more evident and has to be challenged.

facultas.wuv/Nomos 2008. 170 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-7089-0164-0, EUR 28,– [A] / EUR 27,30 [D] / sFr 49,–

 

Volume 3
ANNA GAMPER, CRISTINA FRAENKEL-HAEBERLE (HG.)
Gesundheits- und Pflegewesen im Umbruch . Ein euroregionaler Rechtsvergleich


Der Tagungsband analysiert die rechtlichen und finanziellen Grundlagen, Probleme und anstehenden Reformen im österreichischen und italienischen Gesundheits- und Pflegewesen aus Sicht von Wissenschaft wie Praxis und beschreitet damit neue Wege des vergleichenden Verwaltungsrechts. Die Palette der einzelnen Beiträge reicht von den kompetenzrechtlichen Bedingungen für eine dezentrale Rechtsetzung im Gesundheits- und Pflegewesen über die verschiedenen Formen des Rechts auf Pflege und Betreuung von Patienten bis hin zur „Gretchenfrage“ der Finanzierung. Im weitergehenden Rechtsvergleich werden auch die Erfahrungen mit den nach unternehmerischen Grundsätzen geführten Sanitätsbetrieben in Italien, der Pflegeversicherung in Deutschland sowie der Verankerung des Rechts auf Gesundheit im Vereinigten Königreich näher untersucht. Ein bilingualer Rechtsvergleich auf aktuellstem Stand.

facultas.wuv 2008. 178 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-7089-0165-7, EUR 28,– [A] / EUR 27,30 [D] / sFr 49,–

 

Volume 2
ANNA GAMPER (HG.)
Interkommunale Zusammenarbeit und überörtliche Raumplanung
In der Europaregion Tirol – Südtirol – Trentino

Die besondere Bedeutung örtlicher wie überörtlicher Raumplanung für die Gemeinden lässt es geboten erscheinen, diese in die relevanten Entscheidungsverfahren maßgeblich einzubinden.
Der Band geht der Frage nach, welche verschiedenen Organisationsformen und Verfahren dafür im grenzüberschreitenden Raum der „Europaregion Tirol – Südtirol – Trentino“ zur Verfügung stehen. Vor dem Hintergrund einer bundesstaatlichen (österreichischen) bzw regionalstaatlichen (italienischen) Verfassung verfügt Tirol ebenso wie die beiden autonomen Provinzen von Bozen und Trient über umfangreiche Raumplanungskompetenzen, was einen praxisnahen Rechtsvergleich besonders interessant macht. Angesichts einer vornehmlich kleinräumigen Gemeindestruktur in der Europaregion erweisen sich überörtliche Planungen in vielen Bereichen als unabdingbar. Die interkommunale Zusammenarbeit in Form regionaler Planungsverbände bietet sich hier als ein neues Forum überörtlicher Raumplanung, die dem zentralistischen Modell einer maßgeblich durch Land oder Provinz vorgegebenen Raumplanung gegenübersteht.

facultas.wuv/Nomos 2007. 147 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-7089-0032-2, EUR 24,– [A] / EUR 23,40 [D] / sFr 41,30

 

Volume 1
HARALD EBERHARD, KONRAD LACHMAYER, GERHARD THALLINGER (ED.)
Transitional Constitutionalism. Proceedings of the 2nd Vienna Workshop on International Constitutional Law


Transitional Constitutionalism forms an essential part of International Constitutional Law. It deals with the necessity of a provisional constitutional framework in times of transition and explores various aspects of drafting new constitutions. The proceedings focus on the constitutional aspects of the following transitional situations:
• Sudan
• Chile
• Argentina
• Lithuania
• East Timor
• Kosovo
Furthermore, the proceedings elaborate on the role of the UN Peacebuilding Commission
in situations of transition.

facultas.wuv/Nomos 2007. 176 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-85114-990-6, EUR 28,– [A] / EUR 27,30 [D] / sFr 49,–

Dr. Konrad Lachmayer , Schottenbastei 10-16 (Juridicum), A-1010 Wien - Austria, eMail email